21. März 2017

Persönliche Erklärung zu erhobenen Vorwürfen im Zusammenhang mit dem Kinderland e.V.

Zur Berichterstattung in der Mitteldeutschen Zeitung am 21. März 2017 im Zusammenhang mit dem Kinderland e.V. und die dort gegen ihn erhobenen Vorwürfe erklärt der Fraktionsvorsitzende Swen Knöchel:

"Von der Anzeige habe ich erst durch Nachfrage der Mitteldeutschen Zeitung Kenntnis erlangt. Den Vorwurf der Untreue weise ich entschieden zurück. Ich nehme für mich in Anspruch, die ausschließlich ehrenamtliche Arbeit im Verein und im Vereinsvorstand nach bestem Wissen und Gewissen ausgeübt zu haben.

Was macht der Kinderland e.V.?
Vor mehr als 25 Jahren suchten Engagierte nach Wegen, um Kindern und Jugendlichen schöne und erlebnisreiche Ferienlager und Freizeiten ermöglichen zu können. Auch wenn das Budget Zuhause knapp sein sollte, wollten wir gute Möglichkeiten für Familien und vor allem deren Kinder schaffen. 1991 gründete sich der Kinderland e.V. in Sachsen-Anhalt. Seitdem konnten tausende Mädchen und Jungen über diesen Träger verreisen.

Der Landesverband hat seit langem strukturelle Probleme. Ich habe gemeinsam mit anderen Aktiven versucht, die Arbeitsfähigkeit des Vereins aufrechtzuerhalten. Was der Anstrengung vieler bedurfte, soll nun anscheinend wenigen angelastet werden. Vor diesem Hintergrund interpretiere ich die Anzeige gegen mich und das damit verbundene Drängen in die Öffentlichkeit. Dies enttäuscht mich sehr, haben wir doch innerhalb des Vereins lange gemeinsam und mit viel Herzblut an einem guten Ziel gearbeitet.

Meine persönliche Tätigkeit im Kinderland e.V.
Seit 1995 bin ich Vorstandsmitglied des Vereins. Seit 2000 bin ich im Landesvorstand von Kinderland Sachsen-Anhalt e.V. ehrenamtlich für die Geschäftsführung der Kindertagesstätte "Pusteblume" in Bitterfeld-Wolfen verantwortlich.

Als Kassenwart war ich seit 2004 auch verantwortlich für die Erstellung der Jahresabschlüsse. Die Steuererklärungen waren nach Bestätigung der Jahresabschlüsse durch die Gesamtmitgliederversammlung beim Finanzamt einzureichen. Die letzte Gesamtmitgliederversammlung fand am 22. November 2008 statt, so dass ich auch nur bis zu diesem Zeitpunkt die Steuererklärungen des Vereines erstellen und unterschreiben durfte. Die laufende Buchführung und Aufzeichnung des Vereins habe ich fortlaufend geführt.

Ich habe auf die Problemstellung der seitdem ausbleibenden Gesamtmitgliederversammlungen hingewiesen, jedoch kam es aus verschiedenen Gründen zu keiner erneuten Gesamtmitgliederversammlung. Im September 2014 habe ich das Gespräch mit dem Jugendamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld gesucht und auf die problematische Situation des Vereines und die daraus resultierenden Probleme für die Kindertagesstätte hingewiesen. Danach beschränkte sich meine Tätigkeit darauf, mit einer Mitgliederversammlung die Handlungsfähigkeit des Vereines wieder herzustellen, was im November 2015 gelang. Zu diesem Zeitpunkt gab ich das Vorstandsamt auf und habe dem neuen Vorstand sämtliche Jahresabschlüsse und Unterlagen des Vereines übergeben.

Der aktuelle Vorstand hat bis heute keine Neuregelung der Bankberechtigungen getroffen. Deshalb habe ich auf Bitte und Anweisung des Vorstands bis zum jetzigen Zeitpunkt Zahlungsanweisungen, die den Betrieb, insbesondere die Gehaltszahlungen der Erzieherinnen der Kita „Pusteblume“ sicherten, vorgenommen. Aus heutiger Sicht weiß ich, dass ich konsequenter auf die Einhaltung der Regularien hätte drängen müssen.

Seitens des Vereinsvorstandes erfolgten seit Januar 2016 keinerlei Nachfragen zu den von mir übergebenen Unterlagen. Die in der Mitteldeutschen Zeitung berichtete Anzeige des Vereinsvorstands ist die erste Information, die ich zu den konkreten Vorwürfen erhalten habe. Zu den Sachverhalten über mich oder Dritte kann ich ohne Kenntnis derer und Sichtung der Unterlagen bislang keine weitere Stellung beziehen."