Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

„Hundertprozent im Viertel“

Stadtteiltour des Rot-Rot-Grünen OB-Kandidaten Hendrik Lange

 

Erklärung des rot-rot-grünen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2019 in Halle, Hendrik Lange:

 

„Was brennt in Halle besonders auf den Nägeln? Was muss sich ändern? Was muss bleiben? Im September fällt der Startschuss für eine Veranstaltungsreihe, mit der ich als rot-rot-grüner Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl 2019 in den Stadtteilen Halles unterwegs bin.

‘Hundertprozent im Viertel‘ so das Motto der Tour, in deren Rahmen ich bis November zu insgesamt sieben Veranstaltungen einlade, um mit Bürger*innen und gesellschaftlichen Akteur*innen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Ort und Zeitpunkt für die jeweiligen Veranstaltungen werden zeitnah bekannt gegeben.

Eines meiner Schwerpunktthemen für die Oberbürgermeisterwahl 2019 wird die Stadtentwicklung sein. Ein Thema, das sehr allumfassend ist und auf vielen Ebenen Handlungsbedarf und –optionen eröffnet, das mit der Hitzewelle der letzten Wochen aber auch einen ganz konkreten Aspekt aufgezeigt hat: Der Klimawandel und künftig vermehrt zu erwartende Dürre- und Hitzeperioden müssen in der Stadtentwicklung Halles eine große Rolle spielen.

Dazu gehört die Begrünung von Fassaden, Dächern und großen Flächen, um Hitzeinseln entgegenzuwirken. Städtische Waldflächen müssen klimaangepasst umgebaut werden. Wo keine Bäume als Schattenspender möglich sind, braucht es bauliche Lösungen, etwa die Beschattung von Schulhöfen oder Spielplätzen durch Sonnensegel. Eine gute Stadtplanung in diesem Sinne muss einen verstärkten Bedarf an Trinkbrunnen und Frischluftschneisen mitbedenken. Der Klimawandel geht zudem mit vermehrten Starkregenereignissen einher. Darauf muss sich die Stadt schnellstmöglich konzeptionell einstellen, etwa indem die Flächenversiegelung auf ein Minimum begrenzt wird.

Mit den Fraktionsvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen, SPD und LINKEN bin ich mir darin einig, dass diese Themen noch in dieser Wahlperiode im Stadtrat aufgegriffen und mit konkreten Initiativen untersetzt werden müssen.

Abschließend noch ein Wort zum heute präsentierten Kandidaten von CDU und FDP für das Amt des Oberbürgermeisters: Andreas Silbersack ist ein respektabler Kandidat. Für den demokratischen Wettstreit ist es gut, dass das Mitte-Konservative Lager einen Kandidaten aufgestellt hat und ich freue mich auf einen fairen Wahlkampf.